Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Samstag, 23. März 2013

Die Brille

Immer wieder kommt es vor, dass Gäste bei uns was liegen lassen. Wir haben da eine große Schublade in der Abstellkammer, dort fällt alles Liegengebliebene rein. Meist sind es Brillen, ab und zu Jacken und Mützen, Schals und in den Gästezimmern werden oft Socken, Schuhe und Ladegeräte vergessen. Es waren auch schon Zahnspangen, Gebisse und Unterhosen dabei, wobei wir benutzte Unterwäsche gleich wegschmeißen. Einmal im Jahr wird ausgemistet und alles was schon ewig nicht abgeholt wurde, wird weg geschmissen.
Diese Woche waren 3 ältere Ehepaare hier zum Mittagessen und einen Tag nach ihrem Besuch ruft einer der Männer an, ob wir seine Brille gefunden hätten. Nein, leider nicht! Er war ganz geschockt, eine neue 800 Euro Brille - Katastrophe!
Am Abend nach seinem Anruf findet eine nette Dame, die mit ihrer Familie am selben Tisch saß, hinter dem Sitzpolster der Bank ein Brillenetui und gibt es mir. Gleich war klar, wem die Brille gehören musste, aber ich kannte den Mann ja nicht, ich wusste seinen Namen nicht und auch nicht woher er kam. Dann viel mir aber ein, dass zu der Zeit, als die alten Herrschaften hier waren, auch der Schuhhändler aus Pirmasens mit seinem Schuhwagen vorbei gekommen ist. Er hat bei uns ein Apfelschorle getrunken und der kannte die alten Leutchen, hat sie begrüßt und mir anschließend erzählt, dass sie aus Durbach-Bottenau kämen und er dort auch immer Schuhe verkauft. Da hab ich mir das Telefon geschnappt, alle Nummern in der Anrufer-Liste durchgesehen und die mit der Vorwahl von Durbach angerufen. Das war gleich der Volltreffer. Der Mann am Telefon hatte sich riesig gefreut! Gott sei Dank hat er seine Rufnummer nicht unterdrückt, ansonsten würde die 800-Euro-Brille wahrscheinlich noch lange im Jägerstüble liegen. Als er heute Morgen seine Brille holte, hat er mir als "Dankeschön" eine Flasche guten Oberkircher Sekt mit gebracht. Die werde ich am Montag Abend bei meinem vierteljährlichen Treffen mit zwei lieben Freundinnen gleich köpfen. So was gutes sollte man nicht zu lange aufheben! Prost und Danke nach Bottenau!

Schöne Flasche, genau richtig für den Ruhetag!