Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Sonntag, 25. September 2016

Salatprobleme

Wir haben Probleme!

Die kleinen und mittleren Salate sehen ja immer toll aus, in den ovalen Schalen. Aber...




....da gibt es Problem Nummer 1: zwölf verschiedene Sorten Salat kann man darin fast nur übereinander schichten, was beim essen ganz schnell zu einem wilden Durcheinander aller Salate führt. Außerdem fallen die oben drauf gehäuften grünen Salatblätter ganz gerne aus der Schüssel heraus auf den Tisch.
Problem Nummer 2: stupft der Gast mit seiner Salatgabel etwas heftiger zu, kommt die Schale ins wackeln und der Gast erschrickt.
Problem Nummer 3: hat man den Salat gegessen, weiß man nicht wohin mit der Gabel, denn sie bleibt nicht in der ovalen Schüssel, mit ihrem geschwungenen Rand, liegen.
Problem Nummer 4: die Wirtin kann auf Grund der Form nur 2 Salatschalen tragen und muss ab 3 Salaten einen "Schlitten" zum transportieren benutzen.
Problem Nummer 5: unsere Eisgläser haben den höchsten Schwund von allen Sorten Küchengeschirr! Glas ist empfindlich...in der Spülmaschine, in den Händen der Küchenhilfen. Sie sind wackelig auf den Tellerchen zum servieren am Tisch ;-) und schöne Eisgläser sind teuer!




Die letzten Wochen war der Küchenschrank mit den Eisgläsern regelrecht verwaist und wenn mehr als zwei Eisbecher von der gleichen Sorte gleichzeitig bestellt wurden, hatten wir ein logistisches Problem!

Vor gar nicht all zu langer Zeit sagte zu mir jemand: "Es gibt keine Probleme! Nur Herausforderungen!"
Na denn....

...schaue ich mir den Katalog unseres Gastro-Geschirr-Verkäufers an und finde doch die perfekt passenden kleinen und mittleren Salatteller für's "Jägi":



Gesehen - gekauft - bezahlt - benutzt:

Kleiner Salat


Alle Salate sind schön nebeneinander gesetzt. Der Gast kann ohne Probleme jede Sorte genießen und ich kann die Teller, wie es eine Bedienung gewohnt ist, in den Händen an den Tisch tragen. Egal wie viele... aber maximal nur 6 Stück ;-)

Wunderbar!

Und weil das Porzellan dieser Gastro-Geschirr-Sorte so zäh ist, machen wir aus den "alten" Salatschalen nun einfach Eisschalen:


Eisschale "Schwarzwälder Art"



Die Gäste sind begeistert, denn nun lässt sich das Eis viel besser essen. Beim Schwarzwaldbecher hatte man die verschiedenen Eissorten und die Kirschen und die Sahne in Schichten übereinander, nun kommt man beim genießen an alles sofort ran: an die Kirschen, ans Schokoladen- oder Vanilleeis, an den Schnaps (ganz wichtig!) oder an alles gleichzeitig. Jeder wie er es mag! Niemand muss sich erst durch die oberste Sahneschicht quälen, bis er oder sie ans Eis ran kommt.


Joghurteisschale mit frischen Früchten


Eine kleine nette alte Dame, die bei uns immer einen großen Joghurtbecher mit frischen Früchten schlemmt, teilte mir gestern noch einen weiteren Vorteil der neuen Eisschalen mit: "Jetzt brauche ich keine zwei Sitzkissen mehr unter meinen Allerwertesten schieben, damit ich an den Eisbecher am Tisch ran komme!"




Vergnügen an Veränderung ist dem Menschen bleibend eigen.
Georg Christoph Lichtenberg