Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Sonntag, 19. Mai 2013

Wochenrückblick um Mitternacht

Sonntag-Nacht, fast Mitternacht: Feierabend im Jägerstüble und weil morgen Pfingstmontag ist haben wir erst am Mittwoch unseren Ruhetag! Das wird also eine lange Arbeits-Woche, in der schon so viel passiert ist, dass ich heute den Rückblick für mich (und Euch!) schreiben muss! Dann wird die Woche mir vielleicht auch nicht mehr so lange vor kommen!


Montag "Blumentag": beim Sommerblumen kaufen im Geschäft von guter alter Freundin festgestellt, dass man sich immer noch versteht wie zu alten Zeiten und sogar die gleichen Sorgen durch zu stehen hat!

Dienstag "Herz-Schmerztag": etwas was mir schwer auf dem Herzen lag wurde leichter und etwas das auf der Kellertreppe lag sorgte nach Sturz für 2 Tage dauernden Schmerz im Knöchel!


Mittwoch "Geburtstag" und "Wut-Tag": Martin bekommt Kaninchen geschenkt und Lebensmittelkontrolleur bringt mich in Rage, "Ar........!" ;-) Ich habe für jeden kleinen Unternehmer in der Lebensmittelbranche Verständnis, der auf diese Regulierungswut keine Lust mehr hat und auf gibt!

Donnerstag "Märchentag" der mich auf verrückte Ideen bringt:  märchenhaftes Treffen mit Michaela Neuberger (demnächst berichte ich Euch hier mehr dazu!) und unser Steuerberater Vogel erzählte begeistert von seinem Fisherman's Friend Strongmanrun  (bin ernsthaft am überlegen ob ich 2014 mit laufen soll)!

Freitag "Regentag" und deshalb ein ruhiger Tag im Jägerstüble!


Samstag "Freudentag" trotz Hölle: Nachwuchs im Meisenkasten, liebe Geschenke von Stammgästen, die begeisterte Jägiblog-Leser sind und Dank tollem Wetter war auf Terrasse, im Garten und in der Gaststube die Hölle los!


Sonntag "Sonntag": der ganz normale Sonntags-Wahnsinn mit vielen netten und vor allem lustigen Gästen. Sogar am Sonntagabend-Stammtisch wurde bemerkt, dass heute viel gelacht wurde im Jägerstüble!

Blütenstaub-Wolke über'm Wald vom Hinterbauer!
Außerdem hatten meine Augen die letzten Tage schwer mit dem Blütenstaub zu kämpfen, sind jetzt müde und sagen deshalb - Gute Nacht!


Der Schlaf ist das einzige Geschenk, das uns die Götter ohne Arbeit gaben, mit der Arbeit aber dreifach versüßen.

Karl Julius Weber (1767-1832), deutscher Schriftsteller