Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Der FCB-Hasser und der Postbote

Seit vielen Jahren schon kommt alle paar Wochen ein Farben-Vertreter zu uns Mittag essen, wenn er in der Gegend zu tun hat. Er ist ein netter älterer Herr der gerne Sprüche klopft und alle Leute schnell in Gespräche verwickelt. Er ist sehr intelligent aber er mag den FC-Bayern gar nicht und sagt das auch immer ziemlich unverblümt Martin ins Gesicht. Sogar bevor er sein Essen bekommt - mutig!
Ich finde es immer lustig, wenn er kommt - Martin gar nicht ;-)
Als er heute Mittag herein schaut, fragt er mich gleich, wie der Urlaub war. Er war bei seinem letzten Besuch nämlich ganz begeistert als ich ihm erzählte, dass ich ins Allgäu zum wandern fahre und nicht, mit seinen Worten gesagt, auf die Malediven fliege. Er selbst hält sich mit wandern fit! Ich erzähle ihm nun kurz von meinen tollen Wanderungen und dem schönen Wetter. Da meint er doch glatt: "Und erholt hast Du Dich auch gut, weil Du Dir kein Bayern-Geschwafel anhören musstest!" Lach!!!
Dann bringe ich ihm seinen Tee mit viel frischer Zitrone an den Tisch, den er immer trinkt, egal ob Sommer oder Winter. Der nächste Spruch folgt sogleich: "Du siehst auch richtig gut aus! Kein Wunder, war ja keiner um Dich rum der Dich voll qualmt!" (Er ist extremer Nichtraucher!) Ohje, er ist immer sehr direkt!!!
In dem Moment kommt der Postbote zur Tür rein - der lästert auch immer gegen den FCB - und ruft in die Küche: "Martin, gegen wen spielen die Bayern denn heute Abend?" Martin kommt aus seiner Höhle raus und schaut den Postboten an: "Ähm...!" Da ruft der Bayern-Hasser von seinem Tisch herüber: "Gegen die sie letztes Mal verloren haben!" Der Briefträger lacht aber nur und meint: "Ah klar, dass er dann nichts mehr weiß. Aber ich sag jetzt nix mehr!" Denn Martin hat sein größtes Messer in der Hand und zieht es gerade am Stahl ab damit es scharf genug ist - für seine weiteren Tätigkeiten ;-)
Der Postbote bekommt von mir einen Kaffee, Martin weigert sich ihm eine Tasse zu machen, dann schmunzelt der Briefträger in Richtung Küche, in die Martin wieder verschwunden ist und der Bayern-Hasser bekommt sein Rührei mit Speck. Beide unterhalten sich über die Tische hinweg über Fußball und verstehen sich prächtig. Und ich setzte mich schnell an meinen Schreibtisch um das gleich aufzuschreiben!