Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Mittwoch, 18. April 2012

Kleine Geschichte über einen lieben Stammgast

Ein Außendienstmitarbeiter einer großen Motorradfirma, der regelmäßig einen Motorradhändler in Oberharmersbach besucht, übernachtet seit vielen Jahren bei uns im Jägerstüble.
Wenn er an der Hauptstraße beim Gasthaus Sonne in unser Holdersbachtal abbiegt, ruft er seine Frau an und teilt ihr mit, dass er ab jetzt bis zum nächsten Vormittag auf seinem Handy nicht mehr zu erreichen ist. Darauf freut er sich, denn so ist er auch geschäftlich nicht erreichbar und kann seinen Feierabend so richtig genießen. 
Es hat auch seine Vorteile, wenn nicht überall Handy-Empfang ist!
Meistens ist er in unserem alten Einzelzimmer unter gekommen, ab und zu schläft er auch in einem der Doppelzimmer. Sein Stammplatz hat er am Stammtisch, ist schon bekannt bei unseren Stammtischgästen aus der Nachbarschaft und hat so auch meistens Unterhaltung oder er liest eines seiner Bücher (hat denselben Buchgeschmack wie Martin!). So lange er hierher kommt, isst er immer Rumpsteak, trinkt ein paar "Viertele" und geht dann schlafen. Gestern hat er mit uns im Nebenzimmer noch das Fußballspiel angeschaut, er ist übrigens Dortmund-Fan und so war das recht lustig mit meinem Bayern-Fan zusammen.
Er ist so begeistert vom Jägerstüble, dass er sogar schon ein Wochenendurlaub mit seiner Frau hier verbracht hat. Auch damals saßen die beiden zum Abendessen am Stammtisch. Es war Samstagabend. Und Samstagabends, nach der Kirche, wird unser Stammtisch meistens voll. Auch der Hinterbauer Senior kam immer und bestellte sein kleines "Radler". Kirchgang macht durstig und als ich ihm sein Radler brachte nahm er einen riesigen Schluck, stellte das Glas ab und sagte:" Ohhh, ich mein grad, mir brunnst ein Engel in Hals!"
Die Frau unseres Hausgastes verschluckte sich am Essen und musste so lachen, dass sie nicht mehr weiter essen konnte. Noch heute muss sie lachen, wenn sie daran denkt, und so bleibt Hinterbauer Hubert, auch bei ihr (und bei ihm sowieso!) unvergessen!
Eingecheckt hatte er diesmal in der neuen "Himmelsstube", er war total perplex! Er kannte das Zimmer ja von vorher und war nun ganz begeistert. 
Es macht Spaß, wenn man einem lieben Gast so eine Freude bereiten kann!