Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Dienstag, 14. Juni 2011

Gedanken zum Fremdenverkehrsdefizit von Oberharmesbach


Im Verkündblatt Nr. 23 vom Freitag, den 10.Juni 2011 schreibt das Bürgermeisteramt in der Rubrik „Aus dem Rathaus – Gemeinderat“ unter Punkt 2)a), dass das gewaltige Defizit im Fremdenverkehr zum Teil an der starken Inflation liegt und „für 2012 muss erneut mit einer sehr starken Inflationsrate (2%) gerechnet werden.“ Laut Statistischem Bundesamt ist diese Inflationsrate von durchschnittlich 2% in Deutschland seit 1995 aber so niedrig wie seit den 50er Jahren nicht mehr. Für jeden nach zu lesen im Internet z.B. unter Wikipedia – Inflation, oder auf der Internetseite des Statistischen Budesamtes!
Das Defizit des Fremdenverkehrs von Oberharmersbach beträgt laut Bürgermeisteramt in 13 Jahren 1,4 Millionen Euro, das ist eine Steigerung von 170 %! Die Inflation ist in der gleichen Zeit aber nur um rund 30 % gestiegen! Was ist mit den restlichen 140 %? Wo kommt dieser hohe Rest her? Muss man in diesem Falle den Familien mit Kindern, die in Oberharmersbach Urlaub machen, 2,50 Euro durch den „Vespertaler“ schenken? Muss man den Touristen freien Eintritt in die Freibäder gewähren? Meine Gäste sind übrigens darüber immer sehr überrascht, da bei ihnen die Freibäder wegen der hohen Defizite geschlossen werden! Warum gehen die Übernachtungen zurück, trotz dieser Vergünstigungen?
Sollte man vielleicht nicht auch einmal die Situationen der vielen Tourist-Informationsstellen in einer kleinen Ferienregion, wie der unseren, überdenken? Ist es nicht auch möglich Personal zu sparen, z. B. das teure Online-Reservierungssystem voll ausnutzt, indem die Meldescheine per online registriert werden? Interessant wäre auch eine detaillierte Aufstellung der Ausgaben des Fremdenverkehrs!
Nur ein paar Ideen und Gedanken von einer Gastronomin die vom Tourismus lebt und die nur darauf Aufmerksam machen möchte, dass die Inflationsrate der kleinste Teil ist vom hohen Defizit des Fremdenverkehrs in Oberharmersbach.